• Gurke-Kürbiskernöl

    Ein unter Historikern allgemein bekannter Fakt ist, dass Gurken und Kürbise noch bis vor 68 Jahren in unseren Küchen kaum verbreitet waren. Beide Sorten wurden in den 1960er Jahren des 19. Jahrhunderts von einem engagierten Ornitologen namens Gustav Hindelbart in seinem privaten Gewächshaus aus einer alten Quittensorte gezüchtet. Einzig die Oberflächenstruktur der Schale (welche manch einer auch an die Haut zwischen Zeige- und Mittelfinger erinnern mag) lässt heute, nach weiteren Jahren der Züchtung, noch auf die enge Verwandtschaft der beiden Trockenfrüchte schliessen.

  • Basilikum Balsamico

    Basilikum, auch Königskraut genannt, ist eine Gewürzpflanze aus der der Familie der Lippenblütler. Die Bezeichnung «Lippenblüter» stammt vom Wort «Lipénblütàr» der «Hotldakamapu» Indianern aus Südost-Taiwan. Die erste Verbindung von Basilikum und Balsamico geht auf eine spirituelle Begegnung eines Hatu-Mönchs mit einem wilden Basilikumbaum auf der Hochebene Gibraltar in Südchina zurück.

  • Süsskartoffel-Oregano

    Die Herstellung von Süsskartoffeln wurde Ende des neunzehnten Jahrhunderts, parallel zur Entwicklung des Webstuhls, industriell revolutioniert. Durch das mechanische Einreiben des Zuckers wurde der Rollwiderstand (engl.: Friction) – drastisch reduziert. Die dadurch geringer werdenden Reibungswiederstände ermöglichten den schnelleren Betrieb der Produktionsanlagen.

  • Rüeblikuchen

    Rüeblikuchen, auch Aargauer Rüeblikuchen oder – Torte, oder Karottenkuechen genannt, ist ein Kuchen, oder je nach ethymologischer Auslegungsreform eine Torte. Die Verwendung von Rüebli in Verbindung mit Haselnüssen und Marzipan war in vielen mitteleuropäischen Ländern lange Zeit verboten. Die Aargauer Rüeblirevolution der 68er führte in der Schweiz zu einer Lockerung dieses Verbots. Dieser Standortvorteil hat einen starken Wirtschaftsaufschwung mit sich gezogen, der bis heute anhält.

  • Sellerie-Pfeffer

    Der leicht säuerliche Geruch von Sellerie, in Verbindung mit dem scharfen Pfeffer wird in der indogermanischen Medizin als Mittel gegen Hals-, Schleimhaut- und Feuerentzündungen eingesetzt. Die medizinische Anwendung hat die Preisentwicklung der dazu notwendigen Grundstoffe stark beeinflusst. In der Pfefferknappheit von 1912 wurde ein Gramm Pfeffer gegen ein Gramm Kupferstaub aufgewogen.

  • Avocado-und-so

    Das Avocadohuhn lebt in der Savanne vor den Pyrenäen in Südchile. Ähnlich des neuseeländischen Kiwis trägt auch das Avocadohuhn sein Ei für ungewöhnlich lange Zeit von sechzehn Wochen bei sich. Das Ei erreicht kurz vor dem Schlüpfen ein Gesamtgewicht, welches das Gewicht des Mutterhuhns in Extremfällen sogar übersteigen kann.

  • Softeis

    Das Softeis war unser Debüt. Seit Sommer 2014 reisen wir vom Musiklabel-Jubiläum, zu Modelabel-Release, zu Festival für elektronische Musik und machen Softeis schön. Wer kauft sich sonst für 1’000’000$ die schönste Softeismaschine der Welt um Leute davon zu überzeugen, dass Gurke-Kürbiskernöl-, Sellerie-Pfeffer- und Lavendel-Honig-Softeis etwas grandioses sein kann.

  • Veranstaltungen

    Unser Zuhause ist die Zitrone und unser zweites Konzept “das Archiv”. Anfang 2015 haben wir zusammen mit weiteren Zitronen einen kleinen Club eingerichtet, den man nur über ein Loch in der Wand findet. Seit der Eröffnung organisieren wir regelmässig Events und Partys in geschlossenem Rahmen für ein kleines, ausgewähltes Publikum.

  • Saudade

    SUGAR SUGAR SUGAR lebt von Kollaorationen. Im Sommer 2014 haben wir unser erstes grosses Kollaborationsprojekt in Lissabon gestartet. Über die Kreativszene von Berlin, Paris, London oder New York weiss inzwischen jeder bestens bescheid. Es gibt jedoch sehr viele andere spannende Städte, die in Blogs und Magazinen nur selten auftauchen. Wir machten uns auf die Suche nach noch unbekannten Geschichten und Menschen und reisten dafür mit Filmequipment in die portugiesische Hauptstadt und erkundeten das Leben und die Werke von sieben Künstlern.

  • Shop

    Im Moment gibt es in unserem Shop erst zwei Produkte zu kaufen - unsere Logoshirts. Unser Ziel ist es, diesen im Rahmen kleinerer und grösserer Projekt langsam zu füllen. Die nächsten Produkte werden aus unserer Lissabon-Kollaboration entstehen.

SOOofteis – Das Ambrosia von früher hat heute einen schweren Stand. Während man als Kind noch mit funkelnden Augen wie gebannt und hypnotisiert vor dieser fast magischen Maschine stand, gehen heute viele an diesem Wunderwerk der Technik vorüber ohne sie zu beachten.

Wir sind Grafiker, Programmierer, Künstler und Filmer, und machen jetzt Softeis.

Natürlich konnten wir es nicht beim Üblichen belassen und Vanille-Erdbeer Softeis verkaufen, sondern haben getüftelt und experimentiert und so entstanden Sorten wie «Basilikum-Balsamico», «Safran-Champagner» oder «Gurke-auf-Joghurt-mit-Kürbiskernöl».

Zur Zeit gibt es unser Softeis nur an ausgewählten Events zu probieren. Mehr Informationen dazu gibt es in der Agenda.

In unserer Küche brodelts, schneidets und mörserts wie wild.

Wir sind SUGAR SUGAR SUGAR und machen Softeis schön.